Current Size: 100%

History and Society

Vorname: 
Siegfried
Nachname: 
Mattl
Title: 
Univ.-Doz. Dr.
Position: 
Institutsleiter

Leiter des Ludwig Boltzmann Instituts für Geschichte und Gesellschaft. Forschungsschwerpunkte: Visual History, Zeitgeschichte, Cultural Studies, Urban Studies.

Vorname: 
Joachim
Nachname: 
Schätz
Title: 
Mag.
Position: 
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

 

Joachim Schätz hat Film- und Medienwissenschaft in Wien studiert. Er war 2006 bis 2013 Filmkritiker der Wiener Stadtzeitung Falter sowie 2010 bis 2013 Forscher im DOC-team-Projekt „Sponsored Films und die Kultur der Modernisierung“. Danach folgten Anstellungen an der Universität Wien als Senior Scientist am tfm | Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft (an dem er auch regelmäßig Lehraufträge absolviert) sowie als administrativer Mitarbeiter der interfakultären Forschungsplattform „Mobile Kulturen und Gesellschaften“. Joachim Schätz ist Mitglied des internationalen Forschungsnetzwerks BTWH sowie der Programmkommission der Duisburger Filmwoche. Schwerpunkte seiner Forschung sowie Publikations-, Vortrags- und Lehrtätigkeit sind Massenkultur und politische Theorie, Gebrauchsfilm, Konzepte des Details und Politiken der Komödie.
Derzeit forscht Joachim Schätz im Projekt  'Welterkundung zwischen den Kriegen: Die Reisefilme des Colin Ross (1885-1945)'.

Vorname: 
Drehli
Nachname: 
Robnik
Title: 
Dr. Mag. phil
Position: 
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Drehli Robnik ist Theoretiker in Sachen Film und Politik, Gelegenheitskritiker, Essayist und Edutainer. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen Film und Politik/Geschichte, weiters Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg im Kino, sowie Mainstreamfilm als Einsichtsschauplatz des Sozialen. Er hat an der Universität Wien ein Studium der Filmwissenschaft und an der Universität Amsterdam ein Doktoratsstudium der Medien- und Kulturwissenschaft absolviert. Er war 1993-2012 als externer Lektor an der Universität Wien, an der Universität für Angewandte Kunst, Wien, an der Masaryk-Universtät Brno und an der J.W.Goethe-Universität Frankfurt/M. tätig. 2001-2015 war er in diversen Forschungszusammenhängen, insbes. FWF-geförderten Projekten, am oder in Kooperation mit dem Ludwig Boltzmann-Institut für Geschichte und Gesellschaft tätig. Er ist Autor bzw. Mit-Herausgeber von Bänden zu Siegfried Kracauer und Jacques Rancière, Kriegs- und Historienfilm, Graf Stauffenberg und David Cronenberg. Seine jüngsten Monografien sind: Film ohne Grund. Filmtheorie, Postpolitik und Dissens bei Jacques Rancière (Wien: Turia+Kant 2010) und Kontrollhorrorkino – Gegenwartsfilme zum prekären Regieren (Wien, Berlin: Turia+Kant 2015). Er arbeitet an Studien zur politischen Theorie heutigen Horrorfilms und zu Kracauers politischem Film-Denken. Er "lebt" in Wien-Erdberg.

Vorname: 
Kristin
Nachname: 
Kopp
Title: 
PhD
Position: 
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Kristin Kopp, Associate Professor of German Studies, University of Missouri.
Seit 2005 Mitglied der Fakultät German Studies an der University of Missouri als auch der Film Studies und Black Studies Fakultäten angehörig.
Seit 2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Forschungsgruppe “Black German Studies Network”.
Mitarbeiterin im Forschungsprojekt “Welterkundung zwischen den Kriegen: Die Reisefilme des Colin Ross (1885-1945)”

Vorname: 
Stefanie
Nachname: 
Zingl
Title: 
Mag.a
Position: 
Archivarin - Film- und Mediensammlung
 
Stefanie Zingl studierte Theater-, Film- & Medienwissenschaft an der Universität Wien sowie an der Universidad de La Habana in Kuba. 2015 folgte der Studienabschluss mit einer Diplomarbeit über die Filmpraxis einer Wiener Filmamateurin mit dem Titel „9.000 Meter retrospektiv. Margret Veits Schmalfilmbiographie“. Derzeit schließt sie ihr Studium der Kunstgeschichte mit der Bachelorarbeit  "Die Kartographie eines Nicht-Ortes. Über die Praktiken eines Modelleisenbahners" ab.
Stefanie Zingl ist seit 2016 in der Filmsammlung des Österreichischen Filmmuseums tätigSeit 2015 ist sie als Filmarchivarin am Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Gesellschaft beschäftigt und verantwortlich für die Archivierung und Schmalfilmabtastung der institutseigenen Amateurfilmsammlung.
​2014 war sie Mitarbeiterin im Amateurfilmprojekt „Niederösterreich privat!“ des Filmarchivs Austria. 2013 absolvierte sie ein Erasmus-Studierendenpraktikum im Filmrestaurationslabor La Camera Ottica in Gorizia, wo sie mit Filmbeständen des Amateurfilmarchivs „Home Movies - Archivio Nazionale del Film di Famiglia“ arbeitete.
Vorname: 
Katalin
Nachname: 
Teller
Title: 
PhD MMag.a
Position: 
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

 

Katalin Teller hat Slavistik und Germanistik an der Eötvös-Loránd-Universität in Budapest studiert und nach Forschnungsaufenthalten in Sankt-Petersburg, Konstanz und Wien 2008 in germanistischer Literaturwissenschaft promoviert. 2006-2008 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin in einem interdisziplinären Projekt zu Kulturtechniken und Regionalität am Lehrstuhl für Deutschsprachige Literaturen, 2008 und 2009 beteiligte sie sich an einem Projekt zu Konzepten der Raumerfahrung im 20. Jahrhundert am Lehrstuhl für Ästhetik der ELTE, wo sie seit 2009 Assistenzprofessorin ist. 2007-2012 arbeitete sie zudem als Redaktionsmitglied der Internetplattform kakanien revisited.
Derzeit ist sie Assistentin des Projektes  “Transdifferenz in der Literatur deutschsprachiger Migrantinnen in Österreich-Ungarn” an der Universität Wien und Mitarbeiterin im Sparkling Science Projekt “Metropolis in Transition, Wien - Budapest 1916-1921” und FWF-Projekt "Welterkundung zwischen den Kriegen: Die Reisefilme des Colin Ross (1885-1945)" am Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Gesellschaft.

Forschungsschwerpunkte: literatur- und kulturwissenschaftliche Stadtforschung und urbane Populärkultur in Wien und Budapest um die Jahrhundertwende und in der Zwischenkriegszeit.
Vorname: 
Ingo
Nachname: 
Zechner
Title: 
Dr. Mag. phil
Position: 
Institutsleiter

 

Ingo Zechner, Philosoph und Historiker, hat im Mai 2015, nach dem Tod von Siegfried Mattl, die Leitung des Ludwig Boltzmann Instituts für Geschichte und Gesellschaft (LBIGG) übernommen. 2000–2008 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter der Israelitischen Kultusgemeinde Wien (Provenienzforschung, Restitution, Archiv), 2003–2008 ebd. Leiter der Anlaufstelle für jüdische NS- Verfolgte in und aus Österreich, 2009 Geschäftsführer des Wiener Wiesenthal Instituts für Holocaust-Studien (VWI); seit 2010 ist er Mitarbeiter und Leiter diverser Forschungsprojekte, von denen zwei am LBIGG verankert waren: „Archäologie des Amateurfilms“ 2012–2013 (FWF), „ Ephemere Filme: Nationalsozialismus in Österreich“ 2011–2016 (Zukunftsfonds); 2013–2016 war er Stv. Direktor und Wissenschaftskoordinator des IFK Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften. 

www.ingozechner.net

Kontakt:

Ingo Zechner
Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Gesellschaft
Hofburg, Zuckerbäckerstiege 17
1010 Wien
Österreich
Tel.: +43 1 8909689

 

Vorname: 
Nico
Nachname: 
de Klerk
Title: 
PhD
Position: 
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

 

Nico de Klerk, film archivist and film historian, worked at the Nederlands Filmmuseum between 1992 and 2012. He has a BA in English Language & Literature (Leiden University), an MA in Diuscourse Analysis (University of Amsterdam), and a PhD from Utrecht University for the dissertation Showing and telling: film heritage institutes and their performance of public accountability. During his tenure as a collection researcher at the Filmmuseum he co-edited three volumes that came out of the international Amsterdam Workshops he curated: Nonfiction from the teens (1994); ‘Disorderly order’: colours in silent film (1995); and Uncharted territory: essays on early nonfiction film (1997); other workshops had as a theme ‘Colonial and exotic imaging’ and ‘Re-assembling the program as an exhibition format’. Besides, he has published widely in international film historical journals and books; he is on the editorial board of the journal The Moving Image. He also curated a number of other programs, in-house as well as for FIAF, Il Cinema Ritrovato, Österreichisches Filmmuseum, and the Orphans Symposium, among others. Currently he is researcher and project manager of ‘Exploring the interwar wars: the travelogues of Colin Ross (1885-1945)’ at the LBI für Geschichte und Gesellschaft.

Vorname: 
Karin
Nachname: 
Kaltenbrunner
Title: 
Mag.a
Position: 
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

 

Karin Kaltenbrunner hat Geschichte und Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien studiert. Seit 2005 ist sie insbesondere im archivwissenschaftlichen Bereich aktiv und war in diversen universitären und außeruniversitären Erschließungsprojekten unter anderem im Österreichischen Filmmuseum und im Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes tätig. Von 2013 bis 2014 beteiligte sie sich am Aufbau der virtuellen Ausstellung  „Der Erste Weltkrieg und das Ende der Habsburgermonarchie“ der Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsges.m.b.H. Sie ist zur Zeit wissenschaftliche Mitarbeiterin am Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Gesellschaft im Rahmen des Projekts „Sicherung, Aufarbeitung und Erschließung des Archivs der Freien Österreichischen Jugend“ sowie freie Mitarbeiterin im Projekt „Die Kinderjause. Zur Geschichte einer marginalisierten Jugend". Daneben gilt ihr Interesse dem phantastischen Film. Zuletzt erschien die Monographie „Mad Medicine. Zur Repräsentation des Wissenschaftlers im Frankenstein-Zyklus der Hammer Film Productions (1957 – 1974)“.

Vorname: 
Bernhard
Nachname: 
Hachleitner
Title: 
Dr. Mag.
Position: 
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Bernhard Hachleitner, Historiker und Kurator. In den 1990er-Jahren diverse Tätigkeiten im Popkulturbereich (u. a. Pressearbeit und Veranstaltungsorganisation für Arena Wien und phonoTAKTIK), seither auch Arbeit als freier Journalist und Buchautor.

Bei der wissenschaftlichen Tätigkeit liegt der Schwerpunkt auf Populärkulturen und ihren urbanen Räumen.

Dazu zählen die Dissertation über das Wiener Praterstadion, die Tätigkeit als Kurator der Ausstellungen „Wo die Wuchtel fliegt“ (Wien Museum, 2008) und „Traumfabrik auf dem Eis“ (Wiener Stadthalle, 2014/15), wissenschaftliche Mitarbeit im Wien Museum und in der Wienbibliothek im Rathaus und das Kuratieren des Projekts „Überlagerungen“ beim Festival der Regionen (Ebensee, OÖ, 2015).

Seit 2014 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität für angewandte Kunst Wien im Rahmen des FWF-Projekts „Jüdische Sportfunktionär im Wien der Zwischenkriegszeit“, seit April 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter des Ludwig Boltzmann Instituts für Geschichte und Gesellschaft im Rahmen des Sparkling Science-Projekts  “Metropolis in Transition, Wien - Budapest 1916-1921”.

www.hachleitner.at

Pages